Kontaktdetails

[X]

2013

Drei Deutsche Titel für Steinheimer Leichtathleten

Für ein historisches Wochenende sorgte die Läufertruppe des TSG Steinheim um ihren Trainer Herbert Käßer bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Seit Jahren treten die TSG-Sprinterin einer Startgemeinschaft mit dem VfB Stuttgart über die 4 x 100-Meterstrecke an.
Der Staffelwettbewerb bei den U18-Jungs war am Freitagabend angesetzt. In der Besetzung Luis Kaiser, Felix Herrmann TSG),Vincenz und Leon Evers(VfB) wurde im Vorlauf noch Wert auf Sicherheit gelegt und man lag noch in der Zeit hinter der Staffel aus Sachsen-Anhalt. Einer Landesstaffel des Bundeslandes, deren Konstruktion in der Szene sehr umstritten ist. Im Finale dann schlug die große Stunde des TSG/VfB-Quartetts.
Hervorragende Rennen jedes Einzelnen und perfekte Wechsel sorgten für den Pauenschlag. Denn am Ende stand nicht nur der
Gewinn des Deutschen Titels, sondern ein neuer Deutscher Rekord. Mit der Marke von 41,08 Sek. wurde der uralte Rekord des SC Cottbus aus dem Jahr 1992 geknackt. Selbst Trainer Käßer war sprachlos: "Noch vor drei Jahren haben Felix und Luis vorrangig Fußball gespielt".
Für das Sahnehäubchen des Wochenendes sorgte dann die U20-Mädchenstaffel mit der Steinheimerin Emily Rösser. Aufgrund des schlechter werdenden Wetters wurden die Vorläufe gestrichen und es wurden nur drei Zeitläufe ausgetragen. Ein nervige Angelegenheit.Doch am Ende ging alles gut und die Mädels durften die nächste Deutsche Meisterschaft bejubeln. Mit dabei in dieser Staffel die VfB-Läuferin Kathleen Reinhardt, die vor kurzem bei den Jugendeuropameisterschaften mit einer Bronzemedaille nach Hause gekommen ist. Mit ihrer tollen Leistung von 46,25 Sek. hat das VfB/TSG-Quartett die favorisierten Mannschaften aus Paderborn und Bayer Leverkusen um über eine Sekunde distanziert. Erst als die Steinheimer Delegation am Sonntagabend etwas zur Ruhe gekommen war, wurde langsam klar, was an diesem Wochenende in Ulm passiert ist und in die Geschichte des TSG Steinheim eingehen wird.
Geiger, Kurt




Kurt Geiger